Presse

OZ vom 28.08.2013
 




nwz vom 3. Mai 2012

Schütze will bei Europameisterschaften mitmischen

Wettkampf: Philipp Hermes ist für den Bundeskader im Trap-Schießen nominiert


 Hat viel vor: Ende Mai
nimmt Philipp Hermes
an der EM im Wurftauben-
Trap-Schießen teil


Text und BILD: Wilhelm Hellmann


Ramsloh: - Jung, sportlich und erfolgreich: All das vereint Philipp Hermes in einer Person. Seit Anfang des Jahres gehört der 17-Jährige aus dem saterländischen Ramsloh zum Bundeskader im Trap-Schießen.

Bei den Qualifikationen zur Europameisterschaft im März in Schale/ Westfalen und im April in Frankfurt/Oder holte sich der 17-jährige Gymnasiast des Albertus-Magnus-Gymnasiums als B-Junior und D/C Kader jeweils den dritten Platz und löste damit das Ticket zur Teilnahme an der Europameisterschaft (EM) auf Zypern vom 19. bis 27. Mai.

Dort wird Hermes gemeinsam mit zwei Mannschaftskollegen aus Berlin die Jugend-Nationalmannschaft stellen, die am vierten oder fünften Wettkampftag die EM im Trapschießen austrägt.


„Mulmiges Gefühl“
Doch wie kam der Ramsloher eigentlich zu seinem Hobby? Seit mehr als vier Jahren ist er aktiver und erfolgreicher Flinten-Schütze beim Ostfriesischen Jagd- und Wurftaubenclub Leer-Loga.

Für die Qualifikation zur Europameisterschaft hat der begeisterte Wurftauben-Trap-Schütze viel üben müssen. Zwei bis dreimal in der Woche fährt Philipp Hermes gemeinsam mit seinem Vater Wilfried, der ebenfalls ein erfolgreicher Trap-Schütze ist und 2009 die Bronze-Medaille in der Einzelwertung sowie die Gold-Medaille in der Mannschaftswertung holte, nach Leer zum Training.

„Sieben bis acht Stunden pro Woche trainiere ich“, erzählt der Schüler. Angst vor der Europameisterschaft habe er keine, auch wenn ihm schon ein wenig „mulmig in der Magengegend“ sei. Zur Europameisterschaft fliegt der Schütze in Begleitung von Bundestrainer Axel Krämer. Bevor es jedoch zu den Wettkämpfen nach Zypern geht, steht für den Saterländer noch ein weiteres Ranglisten-Turnier zur Qualifikation für die deutsche Junioren-Nationalmannschaft an.


Landesrekord
Auf Meisterschaftserfahrung kann Hermes zu Genüge zurückgreifen: 2009 startete er bei den Junioren B, wo er sich mit 65 von 75 Treffern den fünften Platz in der Deutschen Meisterschaft sicherte. Qualifiziert hatte sich der Sportschütze zuvor bei den Landesmeisterschaften, wo er 2009 den Landesrekord schoss. 2011 hat er den Rekord erneut gebrochen, als er 68 von 75 Wurfscheiben traf. Mit dem siebten Platz kehrte er 2011 von den deutschen Meisterschaften zurück.



Ostfriesen-Zeitung vom 26. März 2010




Ostfriesland-Kompakt vom 28.12.2008